Studie zum Autokauf in der Krise

Jeden 4. Auto-Interessenten lässt die Krise kalt

Nürnberg, 20. Oktober 2020. Steigende Energiekosten, Inflation, Rezessionsängste – Das beeinflusst alle. Doch wie sieht es mit dem Autokauf aus? Vor diesem Hintergrund hat das Marktforschungsunternehmen puls in einer Studie untersucht, wie Deutschland aktuell zum Thema Autokauf steht und wie Autokäufer reagieren. Die Studie zeigt ein überraschend positives Ergebnis.

Die PKW-Neuzulassungen in Deutschland befinden sich nach 9 Monaten mit minus sieben Prozent im Sinkflug. Einen Hoffnungsschimmer verheißt der September mit einem satten Plus von 14 Prozent. Deutet sich hier eine Kehrtwende an oder dämpfen die Inflation, die steigenden Energiekosten und Rezessionsängste auch weiterhin die Lust der Deutschen aufs Auto? Antworten auf diese Frage gibt eine neue Studie des Marktforschungsunternehmens puls bei 1.001 repräsentativ ausgewählten Autofahrern/Autokäufern. Mit überraschend positiven Ergebnissen: Jeder Vierte Auto-Interessent (24 Prozent) gibt an, dass die diversen Verunsicherungen keinen Einfluss auf die Autoanschaffung haben. Besonders unbeeindruckt zeigen sich Männer mit 28 Prozent und Ältere (über 50 Jahre) mit 33 Prozent. Weitere 30 bzw. 24 Prozent wollen laut puls Studie kleinere Fahrzeuge anschaffen bzw. auf Ausstattungen verzichten. Eher positiv zu werten ist auch, dass 28 Prozent angeben, ihre geplante Autoanschaffung zu verschieben bzw. nach der Krise nachzuholen.

Laut puls Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner hatten wir zu Beginn der Corona Krise eine ähnliche Situation. „Damals“ waren DIE Automarken bzw. Händler die Gewinner, die im darauffolgenden Herbst liefern konnten bzw. bei der Werbung den Kopf nicht in den Sand gesteckt haben. Die laut dem Automotive Marketing Index von puls stark rückläufige Wahrnehmung der Verkaufsförderung und Werbung zeigt, dass Letzteres der Fall ist und Marketing- und Werbebudgets eingefroren werden. Von daher empfiehlt puls Chef Weßner gerade in dieser Situation antizyklische Werbung. So könnte die Automobilbranche mit Angeboten smarter Kompaktwagen und flexiblen Autonutzungsangeboten punkten. Immerhin präferieren 13 Prozent als Reaktion auf die Krise Leasing- oder Abo-Verträge mit kürzeren Laufzeiten. Motto: Wer weiß schon, was Morgen ist.

Studie zum Autokauf in der Krise - Screenshot 2022 10 24 133601

Bei der Studie der puls Marktforschung wurden die Teilnehmenden gefragt, in wie weit die Inflation ihren Autokauf beeinflusst. Quelle: puls Marktforschung

Über puls Marktforschung

Seit 30 Jahren konzentriert sich puls darauf, den Markterfolg von Unternehmen durch umsetzungsorientierte Marktforschung und daraus abgeleitete Maßnahmenempfehlungen abzusichern.

An der Durchführung von kundenindividuellen Marktforschungsstudien arbeiten 14 hochqualifizierte Mitarbeiter. Bei puls gibt es kein Marktforschungsprojekt ohne konkrete Maßnahmenempfehlungen für bessere Entscheidungen und Strategien.

Leitlinie der Arbeit bei puls ist das Leistungsversprechen „For Better Decisions“. Eine stetig wachsende Anzahl nationaler und internationaler Unternehmen sind von dem von puls entwickelten Konzept der Markennavigation überzeugt. Global Player wie Santander, Mercedes-Benz, Consorsbank, GORE-TEX, Quirin Privatbank, mobile.de, TÜV Süd oder STABILO sichern ihr weiteres Wachstum durch maßgeschneiderte Marktforschung von puls ebenso ab wie mittelständische Unternehmen.

Mehr Informationen über puls Marktforschung finden Sie unter www.puls-marktforschung.de.

Über Vanessa Thamer

Vanessa Thamer ist Redakteurin bei Management-Publishing in Weilburg/Rhein-Main.

Siehe auch

Studie zum Autokauf in der Krise

Jeden 4. Auto-Interessenten lässt die Krise kalt Nürnberg, 20. Oktober 2020. Steigende Energiekosten, Inflation, Rezessionsängste …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.