Studie zum Umgang mit den Lieferengpässen

Der Halbleitermangel und die Lieferkettenprobleme führen zu einer für die Automobilbranche völlig neuen Herausforderung: Es sind zu wenig Autos da.

Vor dem Hintergrund des daraus resultierenden Auftragsstaus wollte die Nürnberger Marktforschung puls von 1.020 repräsentativ ausgewählten Autokäufer:innen in Deutschland wissen, wie diese mit den Lieferproblemen umgehen. Mit überraschenden Ergebnissen, bekunden doch laut puls Studie immerhin 63 Prozent der Autokäufer:innen Verständnis dafür. Dieses Verständnis ist auch dringend nötig, klafft doch laut puls Studie zwischen den zugesagten und den maximal von den Kund:innen in Kauf genommenen Lieferzeiten eine Lücke von 2,5 Monaten. Dabei zeigen sich erstaunliche Unterschiede zwischen den Marken: So nehmen KIA-, Mercedes- und Dacia-Interessenten die vergleichsweise längsten Lieferzeiten in Kauf. Passend zur Geduld der Kund:innen bleiben 43 Prozent der Autokäufer:innen allen Lieferproblemen zum Trotz bei ihrem ursprünglich anvisierten Fahrzeug.

Von Entwarnung vor möglichen Kundenverlusten kann deshalb aber keine Rede sein, schauen sich doch auch 36 beziehungsweise 31 Prozent der Auto-Interessent:innen nach einer anderen Marke beziehungsweise einem anderen Händler um. Weitere 19 Prozent erwägen eine andere Nutzungsart wie zum Beispiel (flexibles) Leasing oder ein Auto-Abo, womit wir bei der Frage sind, was Hersteller oder Händler zur Überbrückung langer Lieferzeiten tun können: Der Wunschzettel der Kund:innen wird angeführt von Ersatzfahrzeugen und der Zusicherung fester Fahrzeugpreise. Es folgen Service-Gutscheine, feste Liefertermine des Wunschfahrzeugs, die garantierte Inzahlungnahme des Vorfahrzeugs sowie das Angebot eines (passenden) anderen Fahrzeugmodells mit kürzerer Lieferzeit. „Um Kunden bei der Stange zu halten sollten Automarken und Händler von daher aktiv passende Ersatzfahrzeuge zum Beispiel über Auto-Abos oder Service-Gutscheine zur Überbrückung von Lieferzeiten anbieten“, empfiehlt puls Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner.    

Studie zum Umgang mit den Lieferengpässen - 2206 Studie Lieferzeiten
Bei der Studie der puls Marktforschung wurden die Teilnehmenden unter anderem gefragt, wie Händler die langen Lieferzeiten überbrücken sollen. Quelle: puls Marktforschung

Über puls Marktforschung

Seit über 25 Jahren konzentriert sich puls darauf, den Markterfolg von Unternehmen durch umsetzungsorientierte Marktforschung und daraus abgeleitete Maßnahmenempfehlungen abzusichern.

An der Durchführung von kundenindividuellen Marktforschungsstudien
arbeiten 18 hochqualifizierte Mitarbeiter. Bei puls gibt es kein Marktforschungsprojekt ohne konkrete Maßnahmenempfehlungen
für bessere Entscheidungen und Strategien.

Leitlinie der Arbeit bei puls ist das Leistungsversprechen „For Better Decisions“. Eine stetig wachsende Anzahl nationaler und internationaler Unternehmen sind von dem von puls entwickelten Konzept der Markennavigation überzeugt. Global Player wie Santander,
Mercedes-Benz, Consorsbank, GORE-TEX, Quirin Privatbank, mobile.
de, TÜV Süd oder STABILO sichern ihr weiteres Wachstum durch
maßgeschneiderte Marktforschung von puls ebenso ab wie mittelständische Unternehmen.
Mehr Informationen über puls Marktforschung finden Sie unter
www.puls-marktforschung.de.

Quelle: puls Marktforschung

Über Vanessa Thamer

Vanessa Thamer ist Redakteurin bei Management-Publishing in Weilburg/Rhein-Main.

Siehe auch

Studie zum Verbrenner-Verbot der EU - carsharing 4382651 1280

Studie zum Verbrenner-Verbot der EU

Das EU-Verbot von Autos mit Verbrenner-Antrieben ab 2035 schlägt hohe Wellen. Die Frage ist, ob …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.